Sie sind hier: oldthing

Bibliophiles auf oldthing | Sammelbares und Seltene Bücher

Aktuelle Highlights aus dem Antiquariat

Herzlich Willkommen zu unseren Highlights der Bibliophilie!

Hier finden Sie eine Auswahl von den besten Stücken unserer Top-Antiquare.

Mehr Bibliophiles finden Sie auf der Antiquariats-Startseite.


Opera. Tomus primus continens Opuscula moralia [et] Tomus Secundus, In quo epistolae et quaestiones naturales.

2510,79 €

[EINBANDMALEREI] - SENECA, L[ucius Annaeus].
Patavia [d. i. Padua], Typogr. Seminarii apud Joan. Manfrè 1713. 2 Bde. kl.-8°. 11 Bll., 555; 740 S.

Mit 1 gest. Frontisp. Ant. Lucianus/Venet. u. je 1 wdh. Titelvign. Pgmt.-Bde. d. Zt. mit goldgeprägt. Rückensch. u. farb. Bemalungen auf allen Deckeln.

Bestell-Nr: 1242-16

Bemerkungen: vgl. Dictionnaire de géographie ancienne et moderne p. 238; Thieme-B. XXXIV, 157; Müller, Die Künstler aller Zeiten u. Völker III, 748; Singer IV, 488

Einbandmalerei im Stil der italienischen Spätrenaissance. Auf dem Vorderdeckel von Band 1 ein Mädchenportrait, auf Bd. 2 eine in blau gewandete Person,die einen Kopf in ihren Armen hält. Über ihr ein segnender Engel mit Lilie. Auf den Hinterdeckeln jew. 3 Wappendarstellungen (Weißer Löwe auf rotem Grund, Libertas u. a.). Mit schwarzer Linie eingefasst, Rankenverzierungen. Handschriftl. Besitzverm. "Thomas de Luca Cadubrii" auf beiden Innendeckeln.-

Cadubrium (heute: Pieve di Cadore), eine venetian. Stadt an der Piave war auch die Heimatstadt des großen Tizian und seines entfernt Verwandten Cesare Vecellio (1521-1601), der ein Schüler von Tizians Bruders Francesco Vecellio und später von Tizian selbst war. Er schuf mehrere Einbandmalereien und fore-edge-paintings. Der Aufenthaltsort des Vorbesitzers "Cadrubium" läßt vermuten, daß es sich bei dem vorl. Werk um eine Nachahmung von Cesare Vecellios Einbandmalereien handelt. Die als Programm initiierten Wappendarstellungen auf den Hinterdeckeln gleichen italien. Stadt- bzw. Patrizerwappen.

Schlagworte: Literatur, Altphilologie, Einbände


1652 - Aegidius: Albertinus Hirnschleiffer - Emblembuch Emblem Book Kupferstiche

506,-€

Köln, Münich 1652.

Sprache: Deutsch

Bestell-Nr: 120271

Bemerkungen: Pergament-Einband der Zeit. Kl-8°. Gest. Titel, 1 Bl., 450 Seiten, mit 55 Textkupferstichen.

Zuerst 1618 in München erschienenes Emblembuch. In allen Ausgaben sehr selten. An 1645 druckte Münich in Köln 3 Ausgaben, wofür neue Kupferstiche verwendet wurden.

Die sehr schönen, fein ausgeführten Stiche zeigen u.a. einen Dudelsackpfeifer

Albertinus übersetzte 1615 den Schelmenroman "La vida del Pícaro Guzmán de Alfarache" von Mateo Aleman ins Deutsche: (Deutscher Titel: Der Landstörtzer Gusman von Alfarche)

- 1 Seite mit restauriertem Einriss
- Einband etwas fleckig
- vorderes Rückengelenk etwas eingerissen
- Frontispiz knapp beschnitten und alt aufgezogen
- teils mit kleinen Randläsuren
- Very rare german emblem book with over 50 very nice copper engravings

1829 - Riga Livland Livonia Estland Estonia Kurland Courland Latvia Manuscript

2206,-€

Alterthümer Lief- Ehst- und Kurlands. Riga 1829.

Sprache: Deutsch

contemporary marbled boards with cover-lable on front. 8to. (16 x 10,5 cm)

Manuscript with 72 (including 5 colored) original drawings of castles, ruins and places in Latvia, Livonia and Estonia, as well as some tombs of slavonic bishopfs and rulers.

6 of the drawings are signed by "A. Merkel", who most probably is Adolf Merkel, the son of Garlieb Helwig Merkel (1769-1850), who was a Baltic German writer, activist and an early Estophile and Lettophile. The manuscript bears the subdivision "Erste Abtheilung" (First Part), so probably more parts were planned, but due to the early death of Adolf Merkel in the year 1830 were never been finished. The drawings were mostly reproduced after older sources like the drawings by Augustin von Mayerberg, whose 17th century drawings were first published as engravings just two years before in 1827. Merkel stated the original date of the image on most of his drawings, so he mentioned the years 1661-1662 on the plates which were drawn after Mayerberg, but there are many other dates: 1634, 1775, 1788, 1790, 1792, 1793, 1794, 1797, 1799, 1800, 1805, 1817, 1820, 1821, 1826, 1827, 1829.

The last 6 drawings are dated 1829 and are all signed by Merkel and are most probably drawn on-site. Most likely Adolf Merkel used the library of his father Garlieb for his sources and it also can be assumed, that not all drawings were reproduced after printed soures but after drawings and sketch-books of his father Garlieb Merkel as well.

The plates are numbered 1-74, 2 plates were removed (both have shown the castle Kreutzburg (Kryžbarkas) nowadays Russia) - The manuscript includes drawings of the following castles and towns:
Schloss Wenden (8 drawings with different datings), Kokenhusen (7 drawings), Schloss Segewold, Schloss Ronneburg, Schloss Freiden, Schloss Fellin (2 drawings), Schloss Doblen (2), Schloss Oberpalen, Schloss Marienhausen, Schloss Tolsburg, Schloss Borckholm, Schloss Smilten, Schloss Ringen, Schloss Tarwast, Burg Ermes (2), Schloss Karnus, Schlossturm zu Kida, Abtei Padis, Schloss Weissenstein, Schloss Warte zu Weissenstein, Schlosskirche zu Weissenstein, Schloss Wesenberg (2), Schloss Erla, Schloss Lemfal, Schloss Helmet, Reval, Schloss Pebalg, Schloss Ascheraden, Schloss Etz, Schloss Bauske (2), Trikaten (Trikata), Schloss Ludzen, Schloss Candau, Burg Lais, Schloss Burtnek (2), Schloss Neuhausen (2), Schloss Marienburg (2), Schloss Adsel, Schloss Tuckum, Schloss Lennewaden (2), Schloss Selburg, Schloss Ascheraden (2).

condition: binding some rubbed, the last two leaves with browned spot at upper margin (also with little marginal loss to the last drawing-plate)

A very rare pictorial latvian manuscript with very interesting origin.

Fanck, Arnold: S.O.S Eisberg.
Mit Dr. Fanck und Ernst Udet in Grönland.
Die Grönland-Expedition des Universal-Films S.O.S. Eisberg.

240,-€

- München: Bruckmann 1933
- Erstausgabe
- 68 Seiten, 64 Tafeln
- Illustrierter orig. Pappband
- berieben und bestoßen
- obere Ecke des Vorderdeckels und des hinteren Buchdeckls mit Knickspur
- sonst ordentliches und sauberes Exemplar

Nach einer Widmung von der Hand Elisabeth Fancks von ihr sowie dem Regiseur Arnold Fanck auf dem Vorsatz signiert. Mit eindrucksvollen Aufnahmen, oft von Ferd Vogel vom Set des berühmten Films, darunter Leni Riefenstahl sich über ihre erste geschossene Eiderente freuend (Tafel 35), oder weniger blutrünstig und ganz deutsche Hausfrau, den Abwasch erledigend (Tafel 39).

Wintergarten: Variete Wintergarten
40 Jahre Wintergarten
Festschrift zur Wiedereröffnung nach erfolgtem Neubau.

80,-€

- Berlin: Eigenbrödler, August 1928
- Hg. von Heinz Ludwigg
- Mit 110 Abb. und Zeichnungen aus Archiv- und Familienbesitz
- 97 Seiten
- Original Broschur
- Einband etwas fleckig
- Vorderdeckel mit einer Knickspur
- Vortitel mit Namenszug von alter Hand
- im abgebildeten Programm von 1905/06 Anstreichungen
- sonst gutes und sauberes Exemplar
- Beiliegend das Programm für September 1928 (4 Bl.)

G. Pizzighelli: Handbuch Photograhie
2 Bände Halbleder
1886

140,-€

- G. PIZZIGHELLI - Handbuch der Photographie für Amateure und Touristen
- Halle, Wilhelm Knapp, 1886-1887

- Band I: Die Photographischen Apparate und die photographischen Processe.
- Dargestellt für Amateure und Touristen
- mit 311 Holzschnitten
- 436 Seiten

Band II: Die Anwendung der Photographie für Amateure und Touristen
- mit 158 Holzschnitten
- 355 Seiten
- Halbleder der Zeit mit vergoldetem Rückentitel
- 23,5 x 17 cm
- gut erhaltene Exemplare

Getränke- und Speisen-Fächer
zum Presse- und Funkball 1966
im Palais am Funkturm

36,-€

- Schade & Wolff
- den Gästen als Erinnerung an festliche Stunden zugeignet
- von der Werba KG, Berlin-Tempelhof
- originell gestaltete Getränke- bzw. Menukarte.

Zapp, Arthur: Revanche für Versailles!

40,-€

- Berlin: Verlag Fritz Kater, 1924
- 160 Seiten
- aus: Freiheit und Kultur. Eine neue Romanreihe: Band 1
- Ordentlich erhaltenes Exemplar
- vermutlich aus einem Partei- oder Verlagsarchiv der Bewegung
- Original Broschur
- Umschlag geringfügig gegilbt
- Schnitt etwas fleckig
- Seiten durchgängig mit kleineren Wasserrand
- 22,5 x 15cm

Kraftflächen.
Wiener Plakatkunst um 1900.

107,79 €

- Historisches Museum der Stadt Wien, 10. Juli - 21. September 2003
- STORCH, Ursula (Hrsg.)
- Wien, Museen der Stadt Wien 2003.
- 143 Seiten
- mit zahlr. tlw. farb. Taf. OPBd. Mit OU.
- in sehr gutem Zustand

Bemerkungen:
- Beiliegend: Korrespondenz zur Ausstellung zwischen der Herausgeberin des Katalogs und dem Kulturhistoriker Werner J. Schweiger.

Schlagworte: Kunst, Plakate, Kataloge

Meyer, Willy: Mechanische Flachsspinerei Meyer und Co.
Wiesenbad im Erzgebirge.

73,-€

- Wiesenbad: Selbstverlag, 1927
- 12 unpagn. Bl. mit einigen Abbildungen

Die Festschrift herausgegeben anläßlich des 50 jährigen Firmenjubileums wurde in 1000 Exemplaren bei der Firma Ideal-Druck in Berlin gedruckt. Das doppelseitige Titelblatt, der Buchschmuck und die Satzanordnung wurden von Prof. Johannes M. Avenarius angefertigt. Vorliegendes Exemlar mit der Nummer 266 wurde vom Verfasser und Firmeninhaber signiert.

- Original Broschur
- Umschlag etwas angestaubt
- an den Kanten gering bestossen
- gut erhaltenes Exemplar der empfindlichen großformatigen Broschur
- 32 x 24,5cm

August Sarnitz: Lois Welzenbacher.
Architekt 1889-1955.
Monographie und Werkverzeichnis.

250,79 €

- Salzburg u. Wien, Residenz Vlg. (1989).
- 253 (1) Seiten
- mit 390 photogr. Abb. OLn.
- In sehr gutem Zustand. 

Schlagworte: Kunst, Architektur, Monographien

Ulm 12/13.
Zeitschrift der Hochschule für Gestaltung.
Journal of the Hochschule für Gestaltung.

90,-€

- Heft 12/13, Ulm März 1965
- mit zahlreichen s/w-Abb.
- 75 Seiten
- Format: 29,7 x 21,0 cm
- Texte in Deutsch und Englisch.
- Original illustrierte Zeitschrift
- Kapital unter geringfügig angeplatzt und Einband gering fleckig
- mit Namenszug von Kapitzki und geringfügigen Anstreichungen
- Insgesamt ordentliche Erhaltung

Legendäre vierteljährlich erschienene Designzeitschrift mit zahlreichen interessanten Beiträgen und Abbildungen aus dem Schaffen der Designavantgarde.

Provenienz: Herbert W. Kapitzki

Schäfer, Rudolf (Hrg.)
Nr. 10 der Schriftenreihe Burg Giebichenstein
Hochschule für Kunst und Design Halle.

35,-€

- aus der Reihe: Schriftenreihe Burg Giebichenstein
- Band: 10
- Burg Giebichenstein - Hochschule für Kunst und Design: 2002, Halle.
- Pappe (Hardcover) mit CD innenliegend
- 95 Seiten
- 22,5 x 25 x 1 cm - Oktav

Zustand: mit leichten Gebrauchsspuren - leicht berieben und bestoßen

Johann Schwarzer Jauernig: Javornik Reise
Manuscript 1878
Handschrift Schlesien

1506,-€

Ein Ausflug nach dem Glaserberge. Original Manuskript mit 1 Aquarell und 36 Federzeichnungen.

- Magdeburg 1878-1879
- Sprache: Deutsch

Bemerkungen:
- Halbleinwand-Einband der Zeit
- 30 x 26 cm
- Aquarelliertes Titelblatt, 37 nn. Bll. und 18 Tafeln mit zusammen 36 lavierten Original-Zeichnungen.

Aussergewöhnliches Manuskript einer Reise von 4 Männern aus Jauernig (Javornik) in Mährisch-Schlesien zum Glaserberg (Keprnik). Das Manuskript wurde von Johann Schwarzer geschrieben, die Zeichnugnen sind ebenfalls von ihm. Johann Schwarzer wurde 1851 als Sohn eines Maurers in Javornik geboren.Er studierte Maschinenbau und machte Ausbildungen in Hirschberg (Doksy), Magdeburg, Leipzig und Bernburg and er Saale. Er war auf die Errichtung von Zuckerfabriken spezialisiert. Er starb am 10. August 1901 in Zopotlan el grande/Ciudad Guzmán (Mexiko).

- Vorliegendes Manuskript schrieb er während seiner Ausbildung in Magdeburg.
- Die Erzählweise ist humorvoll, auch sind die Zeichnungen eher Karikaturen.
- Das sehr schöne aquarellierte Titelblatt zeigt eine Ansicht von Javornik, die Glaserberghütte sowie zwei Szenen der Wanderung. - - In den Aussenecken sind die vier Portraits der vier Männer, welche die Wanderung unternahmen.
- 3 davon sind gemalt, eines ist eine montierte Original-Fotografie.
- Bei welchem der Portraits es sich um Johann Schwarzer handelt, konnten wir nicht herausfinden, vermutlich ist er aber auf dem Foto dargestellt.

- Mehrere der Zeichnungen sind von Johann Schwarzer signiert, manchmal auch datiert, ebenso das aquarellierte Titelblatt.

- Der Einband ist etwas berieben, teils etwas fleckig.
- Der Buchblock ist zu Beginn angebrochen.

Ein aussergewöhnliches Manuskript eines aussergewöhnliches Mannes aus Javornik in Mährisch-Schlesien.

Quran Qur'an Koran
- printed in Tehran Iran Teheran 1262 / 1846
- persian Incunable

4506,-€

- Qur'an / Quran / Koran
- Tehran 1846.

Bemerkungen:
- size circa 31 x 21 cm
- printed in Tehran, in the printing press of Haji Ali Mohammad-i in 1262 (1846)
- 220 leaves.
- with handwritten dedication as a present in Ramadan dated from 1278 (1862) on title page

A very rare and early example of early book printing in Tehran, where the first lithographic printing press started not before 1837. "In Tehran the first lithographed item was the newspaper called Kagad-eakbar (lit. newspaper) published by Mirza Saleh in 1837. There were only three issues, and these came out in Moharram-Jomada I 1253/May-August 1837 (Sadr-Hasemi I, no. 37). As far as printing of books is concerned, the first publications are datable to 1838." (Encyclopaedia Iranica)

- modern half-linen binding, preserving the original leather boards
- a few pages have old handwritten marginal notes
- occasionally stained in places
- finger soiling throughout
- first and last leaves some more stained
- 2 leaves loose
- first and last leaves with marginal tears
- otherwise in good condition.

Printed books from Islamic presses in Iran from the 19th century are extremely rare!

Nerreter, David: Neu-eröffnete Mahometanische Moschea
Nürnberg 1703

895,-€

- Nürnberg: Wolffgang Moritz Endter, 1703
- 8 Bl., 1222 S., 25 Bl. mit gestoch. Titel und 15 Kupfertafeln
- Erstausgabe. Ebert I 11525. Zenker I 1395. Graesse IV 43. Jöcher III 865. Seebaß II 657.

Wohl einzige Ausgabe dieser ersten zuverlässigen deutschen Koranübersetzung, die den 2.Teil bildet. Sie hatte als Vorlage die gute Textedition Maraccis von 1696 und löste die frühere deutsche Übersetzung Schweiggers ab, die erstmals 1616 erschienen war. Schweigger hatte eine mangelhafte italienische Übersetzung von 1557 benutzt. Nerreter (1649-1726) war ein weitgereister Theologe und General-Superintendent des Herzogtums Hinterpommern. Die Kupfer zeigen religiöse Bräuche der Moslems sowie Trachten des Orients.

- 2 Teile in einem Schweinsledereinband der Zeit
- Einband etwas fleckig und patiniert
- Spiegel mit Resten von Siegellack
- Vorsatz mit kleiner handschriftlicher Nummer, erste und letzte Seiten etwas fleckig
- komplettes und erfreulich wohlerhaltenes Exemplar im Einband der Zeit
- Kl.8°, [17,5 x 10,5cm].

Boysen, Friedrich Eberhard (Hrsg.): Der Koran, oder Das Gesetz für die Moslemer, durch Muhammed den Sohn Abdall...

397,-€

Boysen, Friedrich Eberhard (Hrsg.): Der Koran, oder Das Gesetz für die Moslemer, durch Muhammed den Sohn Abdall. Nebst einigen feyerlichen koranischen Gebeten, unmittelbar aus dem Arabischen übersetzt, mit Anmerkungen und einigen Denkwürdigkeiten aus der Geschichte des Propheten und seiner Reformation [..].

- Halle: Bey J.J. Gebauers Wittwe und Joh.Jac. Gebauer, 1775
- 678 Seiten
- Zweite, verbesserte Auflage.

Die vom Quedlinburger Hofprediger Friedrich Eberhard Boysen 1773 herausgegebene und übersetzte Koranversion ist nach der Übersetzung von Friedrich Megerlin die zweite Übersetzung des Korans ins Deutsche, die direkt auf die Arabischen Quellen zurück geht. Alle deutschen Übersetzungen davor sind Transkriptionen aus dem Lateinischen, Italienischen oder Französischen. Trotz des großen Verdienstes beider Übersetzer spiegeln die beiden Übersetzungen aus heutiger Sicht vor allem die stark ausgeprägten Vorbehalte der katholischen Kirche wider.

- Pappeinband der Zeit mit geprägtem Rückentitel
- Buchrücken im Bereich der Kapitale und der Aussengelenke etwas beschabt
- Einband berieben
- Kanten und Ecken mäßig bestossen
- Spiegel mit Exlibrisresten
- erste und letzte Seiten etwas stockfleckig
- ordentlich erhaltenes Exemplar
- 8°, (20 x 12cm)

Wigard, Franz (Hrsg.): Stenographischer Bericht über die Verhandlungen der deutschen constituierenden Nationalversammlung zu Frankfurt am Main.

495,-€

- Frankfurt am Main: Johann David Sauerländer bzw. Breitkopf und Härtel und Teubner, 1848-1850.

Die Frankfurter Nationalversammlung, die (18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849) in der Frankfurter Paulskirche tagte, war das erste frei gewählte Parlament für ganz Deutschland. Ihr Zustandekommen war Bestandteil und Ergebnis der Märzrevolution in den Staaten des Deutschen Bundes. Die Versammlung erarbeitete in langen und kontrovers geführten Debatten die auf Prinzipien der parlamentarischen Demokratie beruhende so genannte Paulskirchenverfassung. Diese Verfassung erfüllte wesentliche Forderungen der seit 1815 zum metternichschen System der Restauration in Opposition stehenden liberalen und nationalstaatlichen Bewegung aus der Zeit des Vormärz. Sie sah unter anderem einen Grundrechtekatalog vor sowie eine konstitutionelle Monarchie mit einem Erbkaiser an der Spitze.

- 6 Bände und Inhaltsverzeichnis (Bd.1, 4-5, 7-9) von 9 Bänden
- Bände 1,4,5 als kartonierte Einbände der Zeit mit handschriftlichem Rückentitelschild
- Bände 7-9 als Halbledereinbände der Zeit mit geprägtem Rückentitelschild
- Register als ungebundene und teilweise unaufgeschnittene Druckbögen
- Einbände etwas berieben
- Kapitale und Kanten mäßig beschabt
- Ecken bestoßen
- erste und letzte Seiten gering fleckig
- die letzten Seiten des 8.Bandes mit einem größeren braunen Flecken sowie mit einem beschabten Rückentitelschild
- Spiegel von Band vier gelöst
- in Summe wohl erhaltene Bände
- es fehlen die Bände 2-3 und der Band 6
- 4°, (28 x 22,5cm)

Rarität zur Demokratiegeschichte: Vier Originaldokumente zu den Wahlen im Jahre 1848 im Königreich Bayern als Folge der Märzrevolution.

42,50 €

Die vier sehr gut erhaltenen Drucke sind in der Mitte gefaltet überliefert und zeigen altersbedingte Lichtverfärbungen, kleinere Randläsuren und Büge. Alle vier Blätter sind mit einer Ordnerlochung versehen, es gibt keine Texteinbußen. (Bitte beachten Sie, dass die hier hinterlegten Scans aus technischen Gründen die Blätter nicht in allen Fällen vollständig zeigen, sondern am unteren Rand abschneiden. Die Originale sind natürlich unbeschnitten und vollständig.)

1. Zwei Dokumente zur Wahl der Abgeordneten für die Frankfurter Nationalversammlung in Bayern:
Die Nationalversammlung in Frankfurt mit 830 gewählten Abgeordneten und ihren Stellvertretern aus allen deutschen Monarchien beriet ab 18.05.1848 in der Paulskirche in Frankfurt am Main über eine Verfassung für einen zu gründenden deutschen Staat.

Dokument 1.1: Gesetzestext
„Gesetz, die Wahl der bayerischen Abgeordneten zur Volks-Vertretung bey dem teutschen Bunde betrefs:“ Das Gesetz legt u. a. fest, dass je „50000 Seelen“ ein Abgeordneter zu wählen ist (Art. 1) oder dass von den Wählern in einer Urwahl lediglich die Wahlmänner gewählt werden und diese dann die Abgeordneten zu wählen haben (Art. 3).

Umfang: 1 Doppelblatt (4 Druckseiten) im Format 21 x 34 cm (Folio)

Dokument 1.2: Wahlaufruf
„Bayerische Wähler! zunächst Ihr Wähler des vereinigten Abgeordneten-Wahlbezirks Traunstein!
Behufs einer glücklichen Wahl der Abgeordneten zur teutschen Nationalvertretung in Frankfurt thut vor Allem Eintracht noth - […] Und dazu helfe uns Gott!“

Umfang: 1 Doppelblatt (2 Druckseiten, 2 Leerseiten) im Format 21 x 34 cm (Folio)

2. Zwei Dokumente zur Wahl des Bayerischen Landtags:
Als Folge der revolutionären Ereignisse vom März 1848 mit dem Rücktritt König Ludwig I., wurde am 7.12.1848 der bayerische Landtag neu gewählt. Das Wahlgesetz vom 4. Juni 1848 legte fest, dass pro 31.500 Einwohner des Königreichs Bayern ein Landtagsabgeordneter gewählt werden sollte. In „Urwahlen“ waren zunächst Wahlmänner zu wählen, die dann die Abgeordneten wählten.

Dokument 2.1: Ausführungsbestimmungen zum Wahlgesetz
„Instruction zum Gesetze vom 4. Juni 1848 die Wahl der Landtags-Abgeordneten betreff.“

Umfang: Doppelblätter (8 Druckseiten) im Format 21 x 34 cm (Folio)

Dokument 2.2: Wahlaufruf
„Wähler des vereinigten Wahlbezirks Traunstein! Durchdrungen von der Wichtigkeit der bevorstehenden Wahlen zum bayerischen Landtage, aber auch angeregt durch…“

Umfang: 1 Blatt (Vorder- und Rückseite bedruckt) im Format 21 x 34 cm (Folio)

Autograf von Gustav Stresemann (1878-1929) auf einem Brief an den bayerischen Forstrat Dr. Escherich vom 11. Juni 1928.

150,- €

Der einseitige Brief an den „Herrn Forstrat Dr. Escherich, Isen i. Obb.“, auf dem offiziellen Briefpapier des Auswärtigen Amtes des Deutschen Reiches im Format 20,2 x 24,9 cm ist bestens erhalten. Er ist einmal mittig gefaltet, zeigt aber keinerlei sonstige Beschädigungen, Einrisse oder Flecke. Im Absenderbereich („Berlin, den 11. Juni 1928. W8, Wilhelmstr. 76.“) gibt es zwei zeitgenössische handschriftliche Vermerke (s. Scan), die auf den Posteingang (14.VI.28) und entweder auf das Datum eines Antwortschreibens oder die Postablage im Büro Escherich (19.VI.28) verweisen. Die Rückseite ist unbeschrieben und sauber.

Aktuelle Highlights Automobil-Literatur!

Hier geht es zur Startseite Antiquariat!