Lettland

1 Artikel gefunden

Shop Informationen

Status gewerblich
Bewertung SternebewertungSternebewertungSternebewertungSternebewertungSternebewertung 7
Verkäufe 72
Shop Eröffnung 04.01.2019

Aktualität

Neuste zuerst

Preis

Niedrigste zuerst
Höchste zuerst

Eingetroffen

Alle
letzten 24 Stunden
letzten 3 Tage
letzten 7 Tage

Produkte

Alle
Nur mit Bild
Nur zur Ansicht

Nach Anbieter filtern

Alle
PHILMASTER
bribest-shop
fuxwinkel
nahuesauktionen
PhilArena
Postgeschichte-Kemser
Schwerdt-Fernauktion





  25 Stück
  50 Stück
100 Stück
Shop PHILMASTER ×

Paketkarte mit Lettland Nr. 90+97+98+99+104 aus RIGA 23.3.1926 in die Schweiz

über STENTSCH 30.3.26, DEUTSCHE KARTIERUNGSSTELLE BASEL 17 - 1.4.26, POSTZOLLAMT 3.4.26 nach Aarau (Schweiz), Aktenlochung Katalognummer: 98+99ff Prüfung: original Artikelnummer: 00000000027746Hinweis: Dieser Artikel ist nur einmal vorhanden. Sie erhalten exakt den abgebildeten Artikel.

Shop: PHILMASTER 41366 Schwalmtal
Zahlung per Paypal
45,00 € inkl. falls erhoben, zzgl.
Seite 1 von 1
Artikel pro Seite | 25 | 50 | 100

Lettland

Lettland1_15489492397507.jpg

Nach dem Ersten Weltkrieg begann Lettland (lettisch Latvija) mit der Ausgabe offizieller Landesbriefmarken. Bis dahin wurde die lettische Post mit russischen Reichsbriefmarken frankiert, denn das Land war Teil des russischen Reichs. Während der deutschen Besatzungszeit wurden die Briefmarken aus Lettland mit "Postgebiet Ob Ost", für Postgebiet Oberbefehlshaber Ost, überdruckt.

Nach dem Ersten Weltkrieg war der Weg frei für die Gründung der Republik Lettland. Bereits vier Wochen später kamen am 18. Dezember 1918 die ersten gedruckten Briefmarken aus Lettland in den Umlauf.

Lettland2_15489494879433.jpg

Mit dem Zweiten Weltkrieg wurde das Land zur Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Heute ist Lettland als der mittlere Staat im Baltikum ein Teil der Europäischen Gemeinschaft. Seine Landfläche ist etwas kleiner als Bayern, Seegrenzen hat Lettland mit Estland und Litauen. Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Riga.

Im Dezember 1918 herrschte ein schwerer Papiermangel im Land. Fast machten die Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs den Druck der ersten Briefmarken aus Lettland unmöglich. Doch schließlich wurden die Briefmarken auf die Rückseite deutscher Militärkarten gedruckt. Ab 1919 kam teilweise liniertes Papier zum Einsatz. In der Folgezeit wurden sogar zwei Briefmarkenausgaben auf die Rückseite unvollständig bedruckter deutscher Besatzungsbanknoten gedruckt.